Zwei Wochen weiter gibt es die nächsten Lockerungen- und wir genießen es. Die Außenbereiche der Lokale sind wieder geöffnet. Wir laufen zu unserer Lieblings-Bier- Kneipe in der Altstadt und bekommen nach etwas Wartezeit tatsächlich einen der drei Tische. Die Freudenstimmung wird etwas zu heftig begossen- der nächste Morgen macht gar keinen Spaß.

 

Aber die Arbeiten gehen auch voran. Das Dinghi- Cover ist endlich fertig. Ich bin nicht so richtig zufrieden mit meinem Ergebnis, aber es funktioniert zumindest- sogar mit extra Spritzdecke. Ob der hellgraue Stoff wohl die richtige Entscheidung war?

Die Schutzhaube für den Außenborder habe ich schon vor längerer Zeit gemacht.

 

 

Jetzt, wo viele Näharbeiten erstmal erledigt sind, bekomme ich vielleicht sogar eine robustere Nähmaschine. Unser Segelmacher hier versucht, für uns eine aufzutreiben.

 

Horst hat derweil den Diesel aus dem Tagestank komplett abgesaugt, da der Tank gereinigt werden muss. Wir haben undefinierbaren Schmutz im Dieselfilter. Diese mühsame und stinkende Aktion lohnt sich wirklich. Gleichzeitig sind wir froh, dass es nicht die Dieselpest ist. (Damit haben wir auf dem Vorgängerboot schon Bekanntschaft gemacht- brauchen wir definitiv nie wieder!)

 

 

Für eine Woche mieten wir uns ein Auto, um mal etwas Neues zu sehen. Wir fahren in die Berge und- da die Parks noch alle geschlossen sind (so richtig mit Schranken davor), suchen wir uns einen Wanderweg quer über einen Berg und durch den Wald. Das tut richtig gut. Und wir sehen auch nur 2 Menschen unterwegs.

Natürlich nutzen wir auch die Gelegenheit, um Lidl leerzukaufen- das war mal nötig. Und "King Hogar"- ein großer Baumarkt, muss auch sein.

Am Mittwoch Vormittag gehts 20 km über die Autobahn zum Gas-Werk. Nur dort können wir unsere Gasflasche wieder befüllen lassen. Wir wissen, dass sie nur vormittags aufhaben. Horst steht mit der Gasflasche um 2 Minuten nach 11 Uhr vor dem Eingang und wird mit deutlichen Worten abgewiesen: Befüllen nur bis 11 Uhr möglich. Kommen Sie morgen wieder.

Unsre Begeisterung hält sich in Grenzen, aber nützt ja nix.

Mit einer 11 Kg Gasflasche kommen wir gut 3 Monate aus. Wir machen alles mit Gas, vom Kaffeewasser kochen bis zum Brot backen.

 

Jetzt, wo auch Chandler und Werft wieder geöffnet haben, planen wir, wie es weiter geht. Wir entscheiden, doch nicht zur Werft nach Arrecife zurückzusegeln, sondern hier in die Werft zu gehen. ( Die Entscheidung wurde uns leicht gemacht, da Arrecife noch nicht einmal die benötigten Ersatzteile besorgt hatte- obwohl es seit Januar abgemacht war.)

 

 

Am Dienstag, 26.Mai, lesen wir in den Nachrichten, dass zum Juli die Quarantäne- Regeln für einreisende Touristen komplett aufgehoben werden und eine "sehr mächtige Werbekamagne" um Touristen gestartet wird. Nach den wirklich drastischen Maßnahmen hier und den Ankündigungen, dass Alles sehr langsam wieder hochgefahren werden soll, erstaunt uns das sehr.

Was das wohl für Auswirkungen haben wird???