Denn dann beginnt sich der Corona- Schrecken in der Welt auszubreiten und ehe wir es richtig begreifen herrscht in Spanien ab dem                                         15.3. eine Ausgangssperre.

Wir dürfen nur noch für lebenswichtige Dinge von Bord gehen, erleben wie die Kreuzfahrer hier geordnet nacheinander die Schiffe verlassen müssen, social distancing das Wort dieser Tage wird. Die Nachrichten sind der reine Horror, unsere Köpfe voller Fragen und Ängste, Segler-Freunde in der Karibik in schwierigen Situationen.

 

 

 

Wir machen uns bewusst, dass wir es hier gut getroffen haben. Wir liegen hier sicher (keine Hurrikan-Saison im Anmarsch), haben Strom und Wasser und können uns versorgen. Wir haben uns, sind gesund und das Wetter ist super.

Bisher haben wir noch einige Projekte, mit denen wir uns an Bord beschäftigen können.

Was uns- besonders mir- fehlt, ist genügend Bewegung. Aber wir werden kreativ. Unser Sling-Trainer verhilft uns täglich zu einem Kraft-Training.

Und dann fange ich an, hinter dem Steuerstand auf der Stelle zu joggen. Okay- die Blicke der Nachbarn sagen mir, dass das schräg ist, aber es tut gut. Und mit guter Musik auf den Ohren macht es sogar richtig Spaß!

 

 

Am 27. März wird Thea geboren!!!

Thea kommt um 13:04 in Hannover zur Welt- und wir sind mit Frauke und Chris überglücklich!!

Unseren Plan, Thea bald persönlich auf dieser Welt willkommen zu heißen, müssen wir eine Weile verschieben. Aber sobald sich die Lage entspannt kommen wir :-)

 

Wir feiern dieses schöne Ereignis an Bord ausgiebig und freuen uns.

Unsere 2. Enkeltochter ist da- HURRA

 

 

 

Abends gibt es einen richtigen Regenguss- gefühlt der 1. wirkliche Regen seit wir in Las Palmas angekommen sind. Jedenfalls scheint unsere Enterprise so durchgetrocknet zu sein, dass sich kleine Regendurchlässe an dem Fenster in der Pantry gebildet haben und es mir beim Spülen von oben auf den Kopf tropft.

Wir verteilen Schüsseln überall für die Nacht (aber nach einer halben Stunde war sowieso alles vorbei) und haben endlich wieder eine neue Baustelle. Geht doch.

Am nächsten Tag wird der Innenrahmen abgeschraubt und wir entdecken, dass bei der Montage deutlich an der Kleber-/Dichtmasse gespart wurde. Also alles trocknen lassen und neu versiegeln und am nächsten Tag mit der Außendusche den heftign Regentest durchführen - alles dicht - na also!